Unser Leitbild für die Stadtentwicklung


Groß-Umstadt - Mittelzentrum mit gesunden Entwicklungschancen und hoher Lebensqualität



So lautet unser Leitbild für die Stadtentwicklung. Denn Groß-Umstadt ist ein Mittelzentrum, das neben der Grundversorgung, die durch ein breites Angebot an Kindertagesstätten und Grundschulen, einen starken Einzelhandel und weitere Handwerks- und Dienstleistungs-einrichtungen, einer breitgefächerten Gastronomie, einer Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten, einer breiten Versorgung mit Arztpraxen, einer großen Anzahl an Arbeitsplätzen, einer guten Verkehrsinfrastruktur und ÖPNV-Anbindung sowie weiterer öffentlicher Einrichtungen erfüllt wird, weitere wichtige Aufgaben für die Region übernimmt.
Schließlich ist Groß-Umstadt ein Gesundheitsstandort und garantiert durch die Kreisklinik eine gute medizinische Versorgung für die umgebenden Kommunen. Als Wirtschafts-standort beherbergt unsere Stadt nicht nur erfolgreiche Unternehmen, sondern schafft auch Ausbildungs- und Arbeitsplätze für die Region. Als heimliche Kulturhauptstadt des Landkreises mit großer Vereinsvielfalt, bietet sie nicht nur den eigenen Bürgerinnen und Bürgern ein beeindruckendes Kulturprogramm an, sondern der gesamten Region. Das gilt gleichermaßen für unser Schwimmbad und das Ludwig-Wedel-Stadion. Und auch die Ernst-Reuter-Schule und das Max-Planck-Gymnasium erfüllen als weiterführende Schulen ein Bildungsangebot, das sich auch an die Nachbarkommunen in der Umgebung richtet.
Dadurch zeigt sich, dass Groß-Umstadt Verantwortung für die Region übernimmt und gleichzeitig eine attraktive und zukunftsfähige Kommune ist, die ein großes Entwicklungs-potenzial birgt. Denn all das macht Groß-Umstadt, das mitten in der Natur liegt, liebens- und lebenswert und trägt zu einer hohen Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger bei.

Als SPD wollen wir auch weiterhin dafür sorgen, dass sich unsere Stadt gut entwickelt. Wir wollen, dass Groß-Umstadt eine prosperierende Kommune mit gesunden Entwicklungschancen und hoher Lebensqualität bleibt und Verantwortung für die Region übernimmt. Das wollen wir mit folgenden Maßnahmen erreichen:
 

  • Konzeption von Ortsentwicklungsplänen

Entwicklungspotenziale können unter Bewertung des Flächenmanagements, der Bevölkerungsentwicklung, der Schulen und Kindertagesstätten, der Friedhöfe, des ÖPNVs, der ansässigen Betriebe, der örtlichen Gastronomie und der aktiven Vereine in Ortsentwicklungsplänen dokumentiert werden. Unsere Ortsbeiräte können mithilfe breiter Bürgerbeteiligung auf dieser Basis Leitbilder für die Stadtteile entwickeln und in Kooperation mit Verwaltung und Stadtverordnetenversammlung festlegen, in welche Richtung sich die jeweiligen Stadtteile entwickeln sollen. Aus diesen Gründen fordern wir wir die Konzeption von Ortsentwicklungsplänen.
 

  • Nachhaltige Entwicklung unserer Flächen

Für uns Sozialdemokraten hat die nachhaltige Entwicklung unserer Flächen größte Priorität. Aus diesem Grund setzen wir uns weiterhin für eine nachhaltige Innen-verdichtung ein, um den Flächenverbrauch schonungsvoll und nachhaltig zu vollziehen. Baulücken, geringfügig bebaute Flächen sowie Leerstände, welche einen wichtigen Faktor für die innerstädtische Weiterentwicklung darstellen, müssen hierfür in allen Stadtteilen dokumentiert werden, um eine gezielte Innenverdichtung zu ermöglichen und Entwicklungspotenziale zu nutzen. Weiter werden durch die Schaffung von Wohnraum in bestehenden, erschlossenen Vierteln die Infrastrukturkosten pro Kopf geringer und Ertüchtigungen günstiger. Neuer Wohnraum schafft mehr Flexibilität für Menschen, die ihren Wohnraum vergrößern oder verkleinern möchten. Gleichzeitig schafft der Zuzug eine Durchmischung der Generationen und fördert die Teilhabe aller am Leben in Groß-Umstadt. Das Maß der Innenverdichtung muss dabei der jeweiligen städtebaulichen Situation angepasst werden, um die hohe Lebensqualität unserer Wohnquartiere in der Kernstadt oder den Stadtteilen zu erhalten oder gar zu verbessern. Als SPD unterstützen wir daher auch die Durchführung eines aktiven Flächenmanagements.
 

  • Keine unsichtbaren Mauern in unseren Wohngebieten

In unserem Groß-Umstadt sind alle Menschen willkommen, deshalb darf die Größe des eigenen Geldbeutels nicht darüber entscheiden, ob jemand in Groß-Umstadt wohnen kann oder nicht. Schließlich lebt eine Stadt von der Vielfalt ihrer Bewohnerinnen und Bewohner. Auch Menschen, die geringer entlohnte Tätigkeiten ausführen müssen sich daher ein Leben in unserer Stadt leisten können. Dafür braucht es den Willen dafür zu sorgen, dass bei der Entwicklung von neuen Baugebieten und Bauprojekten ein gewisser Anteil der Wohnflächen für bezahlbaren Wohnraum eingeplant wird und unsichtbare Mauern zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in unserem Wohngebieten verhindert werden. Das aktive Flächenmanagement der Stadt bringt uns in die Lage unser öffentliches Anliegen zu Sicherung von bezahlbaren Wohnraum gegenüber Investoren und Investorinnen stärker geltend machen zu können. Als SPD setzen wir uns auch weiterhin für dieses Herzensthema ein und unterstützen darüber hinaus die Initiative der SPD im Landkreis zur Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft, um den Kommunen im Landkreis bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zu helfen.
 

  • Ausweisung neuer Baugebiete

Damit Groß-Umstadt sich weiterentwickeln und der Druck auf den Wohnungsmarkt verringert werden kann, müssen wir neue Baugebiete ausweisen. Hierdurch können wir neue und vor allem junge Familien nach Groß-Umstadt holen. In diesem attraktiven Umfeld von Natur, kultureller Vielfalt und Familienfreundlichkeit können wir einer Überalterung unserer Gesellschaft entgegenwirken und Erhalten das Leben in allen Stadtteilen. Als SPD unterstützen wir deshalb weiterhin die Entwicklung der kommenden Baugebiete in Semd, Heubach, Wiebelsbach und Kleestadt sowie weiterer in Planung befindlichen Baugebiete in den anderen Stadtteilen. Gerade das Baugebiet „Umstädter Bruch“, das in Richen als Solarsiedlung entwickelt wurde, kombiniert in der Planung  sogar zusätzliche Aspekte der erneuerbaren Energiegewinnung zum Schutz unseres Klimas. Wir Sozialdemokraten streben daher auch eine Ausweitung dieses Modellprojekts im Rahmen noch zu entwickelnder Baugebiete durch die Erstellung entsprechender Energie- und Quartierskonzepte an.
 

  • Weiterentwicklung unserer Sport- und Freizeiteinrichtungen

Für die Freizeitgestaltung in unserer Stadt ist es wichtig, ausreichend viele Freizeitangebote vorzufinden und weiterzuentwickeln. Deshalb ist es uns wichtig neben der Unterhaltung unserer Spielplätze vor allem auch unser Schwimmbad und unser Stadion weiterzuentwickeln. Für beide Einrichtungen haben wir entsprechende Konzepte und Positionspapiere entwickelt, auf deren Grundlage neue Nutzungskonzepte entwickelt werden sollen. Wichtig ist uns hierbei vor allem die Schaffung von Synergien zwischen Schwimmbad und Stadiongelände, denn mit diesen Investitionen machen wir Groß-Umstadt fit für die Zukunft und erhöhen die Attraktivität unseres schönen Zuhauses. Aus diesen Gründen halten wir Sozialdemokraten weiterhin an unserem Kurs fest und wollen die gesunden Entwicklungschancen in diesem Bereich nutzen.


Gesunde Entwicklungschancen beim Thema Mobilität
Hier dürfen wir nicht auf der Stelle treten und uns auf bereits Geleistetem ausruhen. Wenn wir wollen, dass unsere Stadt eine prosperierende und zukunftsfähige Kommune mit hoher Lebensqualität bleibt und Verantwortung für die Region übernimmt, müssen wir auch unsere Verkehrsinfrastruktur weiterentwickeln und in die Zukunft investieren.
Als SPD wollen wir die Mobilität für alle Menschen in Groß-Umstadt garantieren, auch ohne eigenes Fahrzeug. Wir wollen unsere Infrastruktur für die nachkommenden Generationen erhalten und Groß-Umstadt als Fahrradstadt weiterentwickeln. Dies wollen wir mit den folgenden Maßnahmen erreichen:
 

  • Umsetzung der Nordspange

Bedingt durch den höheren Bedarf nach Mobilität, ist das Verkehrsaufkommen in Groß-Umstadt in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Um diesem Aufkommen aus infrastruktureller Sicht gerecht zu werden, wurde mit der Nordspange ein großes Projekt angegangen, das die Verkehrsknotenpunkte in der Innenstadt entlasten und das Emissionsaufkommen (Lärm, Abgase) für die Anwohner der bisherigen Hauptverkehrsstraßen auf ein verträgliches Maß reduzieren soll. In den letzten Jahren konnte das Projekt weiter konkretisiert werden und wir setzen uns auch weiterhin für die Umsetzung der Nordspange ein. 
 

  • Schaffung von Parkraum

Der Erhalt und der Ausbau des Parkplatzrings um die Altstadt sind weiter voran zu bringen, flankiert durch ein angemessenes Parkleitsystem. Wir sehen die Bedeutung von nahem und kostenfreiem Parkraum für Erhalt und Förderung des Stadtkerns zum Wohnen, Einkaufen und Ausgehen. Trotz großer und erfolgreicher Bemühungen um neue Parkmöglichkeiten am Bahnhof in Umstadt, ist vor allem die Situation rund um den Stadtfriedhof und das gesamte Krankenhausgelände noch unbefriedigend. Hier wird auf unsere Initiative hin der Bau eines weiteren Parkdecks geprüft, um die Parksituation zu verbessern und damit auch den Druck auf die Parkplätze am Friedhof und Richtung Innenstadt zu verringern.
 

  • Bedarfsgerechter Ausbau der B45

Der zunehmende Pendler- und Transitverkehr aus dem Odenwald in die Rhein-Main-Region führt zu längeren Staus auf der B45. Außerdem verlängern sich dadurch die Hauptverkehrszeiten. Auch die in der letzten Zeit installierten Ampelanlagen sowie der Umbau an der Semder Kreuzung führen nicht zu einer spürbaren Verbesserung. Das Projekt befindet sich zwar dank des Engagements unseres Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann im vordringlichen Bereich des Bundesverkehrswegeplans, doch die schwarz-grüne Landesregierung bremst seit Jahren bei der Umsetzung des Projekts, obwohl die Bundesmittel verfügbar sind. Überraschenderweise wurde 2020 zwar verkündet, dass die Kommunen nun doch in die Vorplanungen zum Ausbau der B45 zwischen Dieburg und Groß-Umstadt gehen dürfen, doch außer dieser Ankündigung des grünen Verkehrsministers sind bisher keine Schritte in Richtung Kommunen gemacht worden. Wir als SPD werden uns auch weiterhin für einen bedarfsgerechten Ausbau der B45 einsetzen und auf Landesebene Druck machen, um die Verkehrssituation zu verbessern und die Entwicklungsmöglichkeiten unserer Stadt zu verbessern.
 

  • Verkehrsberuhigungen weiterhin vorantreiben

Um die Verkehrssicherheit und damit einhergehend auch die Lebensqualität in unserer Stadt zu erhöhen, wollen wir Sozialdemokraten weiterhin Verkehrsberuhigungen vorantreiben. An befahrenen Straßen in unmittelbarem Umfeld von Kitas, Schulen und Spielplätzen wollen wir daher verstärkt verkehrsberuhigende Maßnahmen treffen und sichere Schulwege garantieren. Auch das Aufstellen von Streetbuddies stellt hierbei ein wirksames Mittel dar. Ebenso wollen wir als SPD im Austausch mit Anwohnern, Gewerbe und Gastronomie die Möglichkeiten einer weiteren Verkehrsberuhigung in der Oberen Marktstraße erörtern.
 

  • Umsetzung des Radverkehrskonzepts

Mit der vermehrten Nutzung des Fahrrads können gerade in der Kernstadt das Kfz-Aufkommen reduziert und damit einhergehend Lärm und Luftschadstoffe verringert werden. Im Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen im Radverkehr müssen auch wir als Stadt der Nachhaltigkeit bestrebt sein, die Nutzung des Fahrrads stärker zu fördern. Zu diesem Zweck haben wir ein Radverkehrskonzept in Auftrag gegeben, um den Radverkehrsanteil am Gesamtverkehrsaufkommen zu erhöhen sowie die Lebensqualität und die Attraktivität der Kernstadt zu steigern. Hierzu soll ein Radverkehrsnetz entwickelt werden, welches Anziehungspunkte und wichtige Bereiche in der Stadt miteinander verbindet und die Akzeptanz und Nutzung der Radverkehrsanlagen durch die am Verkehr Teilnehmenden fördert. Aus diesen Gründen werden wir Sozialdemokraten uns auch weiterhin für die Umsetzung des Radverkehrskonzepts einsetzen und diesen nach spätestens zehn Jahren überarbeiten, überprüfen und anpassen.
 

  • Anbindung aller Stadtteile über Fahrradwege

Die Stadt Groß-Umstadt versteht sich als fahrradfreundliche und umweltbewusst handelnde Kommune. Von daher ist es notwendig, eine verkehrssichere Anbindung aller Stadtteile zu gewährleisten. Als erste Maßnahme ist der seit Jahren geplante Radweg zwischen Raibach und Umstadt zu planen und zu realisieren, da HessenMobil nun endlich nach langem Kampf grünes Licht für das Projekt gegeben hat. An dieser Stelle besteht der dringendste Handlungsbedarf, weshalb wir hierfür entsprechende Anträge auf den Weg gebracht haben. Des Weiteren sind die bereits vorhandenen Radwege zu überprüfen und gegebenenfalls in Ordnung zu bringen. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass die entsprechenden Haushaltsmittel für die beschriebenen Aufgaben bereitgestellt werden.
 

  • Erweiterung der Abstellflächen für Fahrräder

Die Zunahme an Fahrrädern und E-Bikes bringt die Notwendigkeit des Ausbaus der Abstellmöglichkeiten mit sich. Wir wollen deshalb an stark frequentierten Stellen, wie z.B. am Marktplatz, an der Stadthalle, an Gruberhof und Bleiche, an den Bushaltestellen in den Stadtteilen und den Bürgerhäusern, entsprechende Halterungen und Abstell-möglichkeiten für Fahrräder installieren, an denen auch E-Bikes sicher angeschlossen werden können.
 

  • Einführung des „DaDi-Liners“, Verbesserung der Rufbereitschaft

Die Verbesserung des ÖPNV ist eine Daueraufgabe in der Kommunalpolitik, um zu garantieren, dass in Groß-Umstadt alle Menschen auch ohne eigenes Fahrzeug mobil sein können. Gerade die Taxi-Rufbereitschaft ist aktuell leider unbefriedigend, weil man in Groß-Umstadt und den Nachbarkommunen kaum ein Taxi bekommt. Um die Situation verbessern und gleichzeitig alle Stadtteile besser anzubinden, unterstützen wir die SPD im Landkreis bei der Einführung des sogenannten „DaDi-Liners“, eines Demand-Systems (Bestellsystem), das Fahrgäste individuell von A nach B bringt.
 

  • Ausbau des Busverkehrs

Um zu garantieren, dass man auch ohne Fahrzeug in Groß-Umstadt mobil sein kann, unterstützen wir die SPD im Landkreis beim Ausbau des Busverkehrs und den klimafreundlichen Umstieg auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben insbesondere durch den verstärkten Einsatz von batterie- und wasserstoffgetriebenen Bussen.
 

  • Ausbau der Odenwaldbahn

Die Anbindung mit drei Bahnhöfen in Wiebelsbach, Umstadt und Klein-Umstadt durch die Odenwaldbahn ist für Groß-Umstadt von größter Bedeutung. Deshalb unterstützen wir die Forderung der SPD im Landkreis die Odenwaldbahn auszubauen und das Angebot zu verbessern. Langfristig müssen hier außerdem abschnittsweise Zweigleisigkeit sowie ein Betrieb ohne Abgase folgen.
 

  • Modernisierung und Umgestaltung der Bahnhöfe

Unsere Bahnhöfe sind wichtige Verkehrsknotenpunkte, die Groß-Umstadt mit Darmstadt, dem Odenwald und dem Rhein-Main-Gebiet verbinden. Deshalb haben wir die Maßnahmen zur Modernisierung und Umgestaltung des Umstädter Bahnhofgeländes unterstützt, wodurch mehr Parkplätze, Schnellladesäulen für Elektroautos, Fahrradboxen sowie ein neuer Busbahnhof entstehen konnten. Auch hier wollen wir weiterhin die Attraktivität aller Bahnhöfe fortführen und Begrüßungsschilder sowie Stadtpläne hinzufügen. Besonders der Bahnhof in Wiebelsbach steht bei uns im Fokus, dessen Vorplatz nach Vorbild des Umstädter Bahnhofes modernisiert und umgestaltet werden soll. Hier haben wir bereits Anstrengungen unternommen, um den Vorplatz von städtischer Seite käuflich zu erwerben und warten noch auf Rückmeldung der Deutschen Bahn. Wir setzen uns auch weiterhin für den Erwerb des Bahnhofsvorplatzes in Wiebelsbach sowie für dessen Modernisierung ein. Gleichzeitig wollen wir uns in Klein-Umstadt für eine Umgestaltung des Bahnhofsbereichs einsetzen und zusätzliche Fahrrad- und PKW-Stellplätze schaffen.
 

  • Erweiterung des Straßenbahnnetzes von Darmstadt bis zum Semder Kreuz

Die geplante Erweiterung des vorhandenen Straßenbahnnetzes zum besseren Anschluss der Kreiskommunen an Darmstadt, besonders der Kommunen im Osten des Landkreises, ist eine wichtige Maßnahme zur Weiterentwicklung der Region. Darüber hinaus fordern wir als SPD die Erweiterung des vorhandenen Straßenbahnnetzes von Darmstadt bis zu einer zentralen Umsteigestation am Semder Kreuz.


Gesunde Entwicklungschancen beim Thema Digitalisierung
Der Prozess der Digitalisierung verändert von Grund auf unsere Lebens- und Arbeitswelt. Wenn wir wollen, dass unsere Stadt eine prosperierende und zukunftsfähige Kommune mit hoher Lebensqualität bleibt und Verantwortung für die Region übernimmt, müssen wir auch unsere digitale Infrastruktur weiterentwickeln und in die Zukunft investieren. Wie wichtig das ist, zeigt die aktuelle Corona-Pandemie. Ohne die Investitionen der letzten Jahre in einen Breitbandausbau durch den NGA-Zweckverband (Next Generation Access), wäre keine Home-Office-Lösung in Groß-Umstadt möglich gewesen. Was das für viele Menschen bedeutet hätte, kann sich an dieser Stelle jeder selbst ausmalen.
Als SPD wollen wir die Chancen der Digitalisierung nutzen und das große Entwicklungs-potenzial für unsere Stadt freisetzen. Wir wollen keine Ängste vor der Digitalisierung schüren, sondern diesen Prozess so gut es geht mitgestalten. Dies wollen wir mit den folgenden Maßnahmen erreichen:
 

  • Ausbau des Glasfasernetzes

Die Arbeit des NGA-Zweckverbandes in den letzten Jahren war eine wichtige Grundlage für die Entwicklung einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur im Landkreis Darmstadt-Dieburg und in Groß-Umstadt. Der Breitbandausbau bildet damit einen wichtigen Baustein für eine erfolgreiche Wirtschaftskraft, Beschäftigung und Verwaltung. Ein Beweis dafür, dass interkommunale Zusammenarbeit den Unterschied machen kann! Schließlich wurden die privaten Anbieter erst tätig, nachdem die öffentliche Hand eine attraktive Infrastruktur geschaffen hat, um die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Deshalb unterstützen wir die SPD im Landkreis beim weiteren Ausbau von Glasfaser, selbst dort, wo es sich für die Anbieter nicht lohnt.
 

  • Flächendeckende Mobilfunknetze

Die Digitalisierung braucht als Grundlage nicht nur ein flächendeckendes Glasfasernetz, sondern auch flächendeckende Mobilfunknetze. Gerade hier gibt es ein enorm wichtiges Entwicklungspotenzial für unsere Region, damit die Chancen der Digitalisierung z.B. in Bereichen wie Mobilität und Industrie 4.0 umgesetzt werden können. Daher unterstützen wir die SPD im Landkreis dabei, die Mobilfunkstandards LTE und 5G lückenlos verfügbar und für Menschen und Unternehmen nutzbar zu machen.
 

  • Weiterentwicklung des NGA-Zweckverbandes

Der NGA-Zweckverband spielt eine Schlüsselrolle zur Entwicklung einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur im Landkreis Darmstadt-Dieburg und in Groß-Umstadt. Daher setzen wir uns für eine Weiterentwicklung des NGA-Zweckverbandes ein, um für zukünftige Herausforderungen vorbereitet zu sein.
 

  • Förderung interkommunaler Zusammenarbeit

Die interkommunale Zusammenarbeit ist ein erprobtes Mittel, um in Kooperation mit anderen Kommunen und dem Landkreis Synergien zu nutzen und führt nachweislich zu mehr Effizienz, Qualitätssteigerung, verbesserter Auslastung und einer Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und somit zur Reduzierung von Kosten. Auch in Zukunft fördern wir deshalb die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen.
 

  • Moderne bürgernahe Verwaltung

Die Digitalisierung bietet viele Chancen, um Dienstleistungen in der Verwaltung bürgernah zu gestalten.  Amtsgeschäfte können hierdurch bequem von zu Hause erledigt werden; auch außerhalb der Öffnungszeiten, was besonders für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Vorteil ist. Unser Ziel bleibt daher eine moderne und schlanke Verwaltung mit engagierten und den Herausforderungen gewachsenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gemeinsam mit unserem Bürgermeister Joachim Ruppert, wollen wir Sozialdemokraten auch weiterhin dafür sorgen, dass unsere Verwaltung modern und bürgernah bleibt.
 

  • Freies WLAN für unsere Bahnhöfe, Hallen und Säle

Bereits seit 2016 steht auf dem Umstädter Marktplatz aufgrund unserer Initiative allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Besuchern freies WLAN zur Verfügung. Das öffentliche Leben spielt sich jedoch nicht nur in Umstadt ab, sondern auch in den anderen Stadtteilen, die von der Einrichtung neuer WLAN-Hotspots profitieren können und um ein weiteres Stück Modernität bereichert wären. Auch die Attraktivität unserer Hallen und Säle zur Reservierung privater Festlichkeiten kann durch den Ausbau des freien WLANs in Zeiten von Smartphones, Tablets und Notebooks deutlich steigen, was ebenfalls für die Aufenthaltsqualität an unseren Bahnhöfen gilt. Durch freien WLAN-Zugang können wir dadurch also einen kleinen Beitrag zur Stärkung unserer Stadtteile leisten, damit dort noch mehr Leben blüht. Deshalb haben wir Sozialdemokraten einen entsprechenden Antrag gestellt und sorgen für den Ausbau von freiem WLAN an unseren Bahnhöfen, Hallen und Sälen.


Unser komplettes Wahlprogramm für die Wahlperiode 2021-2026 können Sie hier downloaden.
 

 

Hier Mitglied werden

Deine SPD auf Facebook

Unser Landrat von Darmstadt-Dieburg

Unser Bürgermeister von Groß-Umstadt

Unser Abgeordneter im Deutschen Bundestag

Unsere Abgeordnete im Hessischen Landtag

Unser Abgeordneter im Europaparlament

Besucherzahlen

Besucher:1128692
Heute:18
Online:3